Zugübung fordert Einsatzkräfte

Am 11. März fand eine Zugübung auf dem landwirtschaftlichen Hof von Ansgar Kühner in Dahenfeld statt. Einsatzkräfte aus allen drei Abteilungen (Dahenfeld, Neckarsulm, Obereisesheim) wurden im Thema Technische Hilfeleistung gefordert.

Für die ersteintreffenden Kräfte stellte sich folgende Lage dar: Radlader fuhr gegen PKW. Nach dem Zusammenstoß konnte ein Mähdrescher nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der PKW wurde zwischen Radlader und Mähdrescher verkeilt. Im PKW wurden zwei Personen eingeklemmt. Der Fahrer des Mähdreschers erlitt in Folge des Verkehrsunfall einen Herzinfarkt.

Nach Lageerkundung des Zugführers und kurzer Besprechung mit dem Führungspersonal, wurden die Fahrzeuge auf die Einsatzabschnitte eingeteilt.

Einsatzabschnitt 1: Hier war das LF10 Dahenfeld mit dem RW Neckarsulm für die Befreiung der beiden verletzten Personen aus dem verunfalltem PKW eingesetzt. Zuerst musste ein Zugang ins Innere des PKW geschaffen werden. Zeitgleich wurden Sicherungsmaßnahmen am Radlader vorgenommen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten konnten die Personen schonend und zügig befreit werden.

Einsatzabschnitt 2: Das LF10 Obereisesheim und das HLF Neckarsulm mussten die Rettung des Mähdrescherfahrer übernehmen. Der erste Trupp leitete sofort eine Reanimation in der Kabine des Mähdreschers ein. Hierbei zeigte sich die Schwierigkeit der beengten Platzverhältnisse im Inneren. Die restlichen Einsatzkräfte bereiteten in dieser Zeit am Aufstieg des Mähdreschers den Aufbau einer Plattform vor. Auch hier wurde die Rettung des Fahrers zügig durchgeführt.

Einsatzabschnitt 3: Während der Rettungsarbeiten wurde dann von der Übungsleitung mit Hilfe einer Nebelmaschine ein Brand im Heckbereich des Mähdreschers simuliert. Hier wurden mehrere Trupps mit Atemschutz eingesetzt, da während der Löscharbeiten ein simulierter Atemschutznotfall mit eingebaut wurde. Auch hier musste wieder eine Rettungsplattform am Aufstieg gebaut werden um dann mittels Schleifkorbtrage die Rettung durchzuführen.  Somit waren die eingesetzten Kräfte im Einsatzabschnitt 2 doppelt gefordert.

Im Anschluss hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, einen Mähdrescher mal aus der Nähe zu betrachten.

Ein Dankeschön an Ansgar Kühner der uns seinen Hof und die Maschinen zur Verfügung gestellt hat und die Firma Postupka für das Bereitstellen eines PKW.

Fachgruppe Elektro in Dahenfeld

Im regulären Übungsdienst stellte sich die Fachgruppe Elektro in der Abteilung Dahenfeld vor. Siegfried Kern erläuterte die Themen Elektrofahrzeuge, Gefahren an der Einsatzstelle durch Strom, Vorgehensweise der Fachgruppe an der Einsatzstelle  und der richtige Umgang der elektrisch betriebenen Geräte auf dem LF 10 am Standort Dahenfeld.

Beim Thema Elektrofahrzeuge, das in Zukunft die Feuerwehren immer mehr vor Herausforderungen stellt, verfügt die Feuerwehr Neckarsulm schon heute über eine sogenannte Batterie Endladeeinheit. Die ermöglicht es  bei Unfällen mit E-Fahrzeugen die vorhandene Batterie fachgerecht Vorort zu prüfen und dementsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Auch bei der Prüfung von Hausinstallation Leitungen und Steckdosen kann die Fachgruppe auf Modernste Messtechnik zurückgreifen. Gerade bei Unwetterlagen kann hier in kürzester Zeit eine vorhandene Hausinstallation auf Defekte geprüft und somit die Sicherheit für die Einsatzkräfte sicher gestellt werden.

Die Feuerwehr Abteilung Dahenfeld bedankt sich bei Siegfried Kern für den interessanten Themenabend.

Belastungen und Stresssituationen an der Einsatzstelle

Zum Thema „Belastungen und Stresssituationen an der Einsatzstelle“ referierten Roland Schmitt (ASB Heilbronn) und Karin Rauh (Feuerwehr Neckarsulm) im regulären Übungsdienst im Feuerwehrhaus Dahenfeld.

Hierbei stellten die Referenten auch die 2008 gegründete  und unter dem Dach des ASB Heilbronn-Franken laufende PSNV-Gruppe (PSNV = Psychosoziale Notfallversorgung) Gruppe vor. Arbeitsabläufe der Gruppe nach schweren Ereignissen wurden hierbei erläutert und vorgestellt. Wie geht man nach solchen Ereignissen als Einsatzkraft mit sich und den Kameraden um? Was sind die typischen Symptome? Was kann ich im Einzelfall tun? Wer sind meine Ansprechpartner? Wie geht es nach dem Einsatz weiter? Alles wurde an diesem Übungsabend angesprochen und punktuell erklärt. Wichtige Erkenntnisse im Umgang mit Stresssituationen und was macht Stress eigentlich mit „jemandem“? Auch im Alltag, im Beruflichen oder in der Familie.

Insgesamt ein sehr interessanter und lehrreicher Übungsabend war es für alle Teilnehmer der Abteilung Dahenfeld.

Vielen Dank nochmals an Roland Schmitt und Karin Rauh

Link zur PSNV-Gruppe HN:  Hier klicken

Interessanter Themenabend im THW

Im regulären Übungsdienst der Feuerwehr Abteilung Dahenfeld fand ein interessanter Themenabend im THW Widdern statt.

Zugführer Thorsten Oberst informierte über die Strukturen und Aufgaben des THW in Deutschland und im Landkreis Heilbronn. Im Anschluss konnte die Unterkunft und die am Standort Widdern vorhanden Technik begutachten werden. Auf zwei Fachgruppen hat man sich technisch und mit 43 aktiven Einsatzkräften spezialisiert ( Fachgruppe Elektro und 1. Bergung mit Abstützsystem Holz / Einsatzgerüstsystem).

Danke an das THW Widdern vertreten durch Thorsten Oberst, Frank  Zenth und Jens Landsgesell für die Einladung.

Taktik Tipp – Schlauchtragekorb

Im Einsatz zählt jede Sekunde. Durch intensive Aus- und Fortbildungen werden Abläufe und Vorgehensweisen im Einsatzfall verinnerlicht und geübt. Beim Thema Schlauchmanagement, hier speziell mit den Schlauchtragekörben, gibt es aber in jeder Feuerwehr verschiedenste Ausführungen in der Vorgehensweise die aber meistens zeitlich gesehen einen Nachteil beim verlegen der Schlauchleitung haben. Es dauert in den meisten Fällen zu lange bis die Schlauchleitung vom Trupp verlegt wurde.

Im Internet finden sich hierzu mehrere Möglichkeiten, wie man schnell und Effektiv den Schlauchtragekorb einsetzen kann. In der Abteilung Dahenfeld verwenden wir erfolgreich seit fast fünf Jahren die sogenannte „7-2-Go“ Methode die in diesem Artikel näher beschrieben wird. Erklärung „7-2-Go“: Wortspiel „seven to go“, Sieben Dinge die man hierfür benötigt (siehe nächster Abschnitt)

Was wird benötigt:
1x Schlauchtragekorb
3x C-Schlauch (Farbe egal)
3x Markierung (Wir verwenden gelbes Isolierband. Wäscheklammern oder Kreide geht auch)

Schlauchtragekorb bestücken:

    1. Schlauchtragekorb komplett Öffnen.
    2. Alle drei C-Schläuche nebeneinander ausrollen und doppelt gelegt liegen lassen.
    3. Die Mitte von jedem der drei C-Schläuche mit Hilfe des Isolierbandes/der Wäscheklammern oder der Kreide markieren.
      Bild für Schritt 1-3
    4. Erste Kupplung im Schlauchtragekorb positionieren.
    5. Schlauch in Tragekorb in Buchten bis zur Markierung (Isolierband/Wäscheklammer/Kreide) einlegen (Bild beachten!).
    6. Schlaufe einlegen und Korb bis zum letzen C-Schlauch bestücken.

Beim Verlegen der Schlauchleitung mit dem Schlauchtragekorb nun wie folgt vorgehen:

  1. Korb-Klappe öffnen
  2. Korb auf Klappe längs legen und wieder aufstellen (Schlauch sollte nun auf Klappe liegen)
  3. Die drei Schlaufen werden aufgenommen und ca. 7 Meter rückwärts gezogen (Siehe Bild)
  4. Schlauchleitung an Verteiler und Hohlstrahlrohr anschließen. Wasser marsch!

Der Große Vorteil dieser Methode liegt ganz klar in der Verkürzung der benötigten Zeit. Innerhalb weniger Sekunden hat man somit 45 Meter Schlauchleitung in perfekten Buchten gelegt. Auch die Kupplungen sind alle im vorderen Bereich liegend, was gerade bei Einsätzen in Treppenhäusern von Wohnungen oder Treppenaufgängen von Wohnhäusern vorteile mit sich bringt (Schlauch läuft besser mit und Kupplungen verkeilen sich weniger an Ecken und Kanten).

Sonnwendfeuer in Dahenfeld

Am 23.6 fand das diesjährige Sonnwendfeuer des MC-Extraprall statt. Hierbei stellte die Abteilung Dahenfeld den Sicherheitswachdienst. Trotz Fussball WM war einiges los im Gewann Banholz in Dahenfeld. Gegen 21.50 Uhr wurde das Feuer dann entzündet. Besondere Vorkommnisse gab es nicht und so konnte gegen 1.00 Uhr die Abteilung Dahenfeld den Wachdienst wieder beenden. Aufgrund der Trockenheit und hohen Temperaturen, wurde im regulären Übungsdienst zwei Tage später, zur Sicherheit die Feuerstelle nochmals komplett abgelöscht.

 

Tag der offenen Tür 2018 in Dahenfeld

Tag der offenen Tür 2018:
Rundum gelungene Festtage
Am 5. und 6. Mai fand der dritte Tag der offenen Tür der Feuerwehr Neckarsulm Abteilung Dahenfeld statt. Bei sommerlichen
Temperaturen und strahlend blauem Himmel wurde einiges im
und um das Feuerwehrhaus in Dahenfeld den Besuchern aufgezeigt.

Samstags konnte man die Abendstunden in unserem Hof zu Hamburger, Schnitzel und Bier genießen. Gegen 20 Uhr auch mit Cocktails aus der Feuerwehrbar. Für die richtige Stimmung sorgte in diesem Jahr unser Veranstaltungsspezialist Julian Schmitzer mit passender Musik.

Sonntags war dann der Außenbereich des Feuerwehrhaus der Besuchermagnet. Hier präsentierten die Abteilungen Neckarsulm
und Dahenfeld, das THW Widdern, der ASB Neckarsulm und die Jugendfeuerwehr Neckarsulm ihre Fahrzeuge und Aktionen. Das Busunternehmen Zartmann stellte ihren neu, im Kfv-Design beklebten
Bus aus. Die Firma Haba Hähnle stellte uns in diesem Jahr das
Heliumgas an unserer Ballonstation zur Verfügung.

Die Abteilung Dahenfeld bedankt sich bei
der Feuerwehr Neckarsulm,
dem THW Widdern,
dem ASB Neckarsulm,
der Firma Bus Zartmann,
der Firma Haba Hähnle,
der Kreissparkasse Heilbronn
und dem Bauhof der Stadt Neckarsulm
für die Unterstützung in diese Jahr an beiden Festtagen.

Impressionen der beiden Festtage:









Rückblick Dahenfeld 2017

Einsatzzahlen von 2016 weit übertroffen
 
Mit 14 Einsätzen schloss die Abteilung Dahenfeld das Jahr 2016 ab. Kaum zwei Wochen alt kam es im Januar gleich zu einem Unwettereinsatz. Der Orkan Egon sorgt in den frühen Morgenstunden zu zwei Sturmbedingten Einsätzen. Ein Tag später wurde in den Abendstunden ein Wohnungsbrand gemeldet.
 

Im Februar wurde wieder ein Brand gemeldet. Hierbei handelte es sich um einen Brand in einem Heizungsraum.
Im April musste ein Brandeinsatz beim „Bahnhof Dahenfeld“ abgearbeitet werden. Hierbei handelte es sich natürlich um die Waldhütte „Dahenfelder Bahnhof“ zwischen Neckarsulm und Dahenfeld. Das Alarmstichwort sorgte aber für große Verwunderung unter der Mannschaft.
 

Im Mai feierte die Abteilung Dahenfeld den zweiten Tag der offenen Tür im Feuerwehrhaus in der Dieselstraße. Hierbei spielte leider das Wetter nicht mit. Sehr kalte Temperaturen, Wind und Sonntags viel Regen. Wir hoffen dass es in 2018 besseres Wetter gibt.
Ende Mai wurde die Abteilung dann zur Wachbesetzung nach Neckarsulm alarmiert. In Obereisesheim war in einer Scheune mit Wohnhaus ein Großbrand ausgebrochen.
Mitte August kam es für den Raum Oedheim, Dahenfeld, Neuenstadt und Langenbrettach richtig dick. Ein Gewitter mit Tornadorähnlichen Winden mit Hagel zog über die Region. Innerhalb von 20 Minuten wurden viele Bäume, Dächer und Gebäude beschädigt. In Dahenfeld waren 7 Gebäude betroffen die einen Schaden in der Dacheindeckung aufzeigten. Ein großer Baum musste von der Straße Richtung Brambacherhof beseitigt werden. Auf der L1095 Richtung Neuenstadt mehrere Äste.

 

Schwerer Verkehrsunfall im September. Beim Abbiegen nach Dahenfeld wurde ein PKW von einem LKW erfasst und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Eine Person wurde hierbei verletzt.

Im November wurde es kurios. Montags wurde im Dienst an einem Renault Clio trainiert, drei Tage später kam es kurz vor Dahenfeld zu genau diesem trainiertem Verkehrsunfall. PKW auf der Seite liegend, eine Person eingeklemmt. Und es war ebenfalls wieder ein Renault Clio. So einen Zufall hatte auch noch keiner der Einsatzabteilung Dahenfeld erlebt.
 

Zum Schluss im Dezember nochmal einen Brandmeldealarm in Neckarsulm.
Insgesamt musste die Abteilung Dahenfeld im abgelaufenen Jahr 2017, 27 Einsätze abarbeiten. 2016 waren es 14 und 2015 waren es ganze 7.

Unwettereinsatz 18.08.2017

Aufgrund eines starken Unwetters wurde die Abteilung Dahenfeld zur Technischen Hilfeleistung alarmiert. Ein großer Baum lag quer auf der Fahrbahn K2003 Richtung Brambacherhof. Der Baum wurde von der Feuerwehr zersägt und beseitigt. Gleichzeitig musste das Feuerwehrhaus der Abteilung Dahenfeld mit einem Stromgenerator eingespeist werden, da auf Grund des Sturmes ein Strommasten der Enbw umgerissen wurde. Gegen 19:00 Uhr war der Strom wieder verfügbar.

 

 

Um 18:10 Uhr musste auf der L1095 an mehreren Stellen Richtung Neckarsulm und Richtung Neuenstadt Äste und Bäume beseitigt werden. Auf Höhe der Straßenmeisterei in Neuenstadt wurden mehrere Bäume umgerissen und lagen quer über der Fahrbahn. Hier war ein Einsatz der Abteilung Dahenfeld nicht erforderlich. Die Feuerwehr Neuenstadt war hierbei schon tätig. Mit Absprache der Abteilung Neuenstadt wurde hier der Einsatz dann von Dahenfeld abgebrochen.
Auf der Rückfahrt nach Dahenfeld folgt gleich der nächst Einsatz. Brandmeldealarm Amorbachschule in Neckarsulm. Auch hier musste die Abteilung Dahenfeld nicht tätig werden.
Nun wurde die Einsatztätigkeit in die Dahenfelder Ortsmitte verlegt. Es wurden Einsatzstellen in der Brambacher-, Kreuz-, Ost- und Schaubergstrasse angefahren. Hierbei handelte es sich um Schäden an Dächern von Wohngebäuden und Scheunen. Ab 20:50 Uhr kam aus Neckarsulm die Drehleiter zur Unterstützung hinzu.
Einsatzende war gegen 22:30 Uhr.

Abteilungsversammlung 2017

Rekordjahr und Neuwahlen
Am Montag den 27. März 2017 fand im Feuerwehrhaus in Dahenfeld die alljährliche Abteilungsversammlung der Feuerwehr Dahenfeld statt. Im zurückliegendem Kalenderjahr 2017 wurde die Einsatzabteilung zu 14 Einsätzen alarmiert. Ungewöhlich viele Einsätze zum Vergleich gegenüber der Jahre davor.
Ein PKW-Brand, dass Unwetter am 30. Mai und der Großbrand bei der Firma Audi waren die Einsätze mit der größten Herausforderung im abgelaufenen Jahr. Hinzu kamen noch 7 mal Brandmeldealarm und und 4 Technische Hilfeleistungen.

Auch im Jahr 2016 konnte mit Rico Kraft ein neues Mitglied für die Einsatzabteilung gewonnen werden. Rico kommt aus der Jugendfeuerwehr und hat die Ausbildung zum Truppmann absolviert.
Günter Kühner wechselte in die Altersabteilung und Edgar Mattes legte sein Amt als Kassier der Abteilung Dahenfeld nieder.
Zum neuen Kassier wurde Matthias Heinrich in einer vorherigen Ausschusssitzung gewählt.
Die Abteilung Dahenfeld bedankt sich bei Günter Kühner für die geleistete Arbeit in der Einsatzabteilung und wünscht Ihm alles Gute in der Altersabteilung.
Ebenso bedankt sich die Abteilung Dahenfeld bei Edgar Mattes für seine jahrelange und hervorragende arbeit als Kassier. Ein genaues Datum als er mit dem Amt begonnen hatte konnte leider nicht mehr ermittelt werden (mind. 25 Jahre waren es aber schon).

„Edgar und Günter, Vielen Dank!“
Beförderungen zum Hauptfeuerwehrmann konnten auch in diesem Jahr durchgeführt werden. Herzlichen Glückwunsch an alle Beförderten.

In diesem Jahr standen auch wieder Wahlen an. Gewählt wurde der Ausschuss, Abteilungskommandant und Stellvertreter. Zusätzlich noch der Gesamtausschuss.
Zum Abteilungskommandanten gewählt:
Frank Seitz
Zum Stellvertreter gewählt:
Benjamin Eble
In den Ausschuss wurden gewählt: 
Lukas Halter
Timo Kühner
Matthias Heinrich
Angelika Dultz-Herkle
Benjmin Eble
Julian Schmitzer (als Jugendwart gesetzt)
Frank Seitz (als Abteilungskommandant gesetzt)
Jürgen Hermann (als Vertreter d. Altersabteilung gesetzt)

In den Gesamtauschuss wurden gewählt:
Timo Kühner
Benjamin Eble
Frank Seitz (als Abteilungskommandant gesetzt)

Ortsvorsteher Hans Habla sprach in seiner Ansprache über die vielen Einsätze. Er bedankte sich für die geleisteten Stunden in den Übungsdiensten, in den Einsätzen und Sicherheitswachdiensten im vergangenen Jahr.
Auch Kommandant Wolfgang Rauh dankte für die geleistete Arbeit und fügte hinzu, dass zu einer funktionierenden Kameradschaft auch das gemütliche beisammen sein nach einem Übungsdienst oder Einsatz dazu gehört. Im Jahr 2017 soll noch ein seit Jahren ausstehender MTW, endlich beschafft werden. Hierzu werden in nächster Zeit noch Gespräche geführt.