Feuerwehr Neckarsulm schreibt Bedarfsplan bis 2025 fort

Neu- und Ersatzbeschaffungen im Umfang von 784.000 Euro geplant

Die Freiwillige Feuerwehr Neckarsulm mit ihren drei Abteilungen kann den Brandschutz der Bevölkerung und die Technische Hilfeleistung auf örtlicher und überörtlicher Ebene rund um die Uhr gewährleisten. Um die Leistungsfähigkeit in gleichem Umfang aufrecht zu erhalten, muss die Feuerwehr jedoch in den kommenden fünf Jahren zusätzliche Mitglieder gewinnen. Zu diesem Ergebnis gelangt die zweite Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans 2020, die der Gemeinderat zustimmend zur Kenntnis nahm. Mittelfristig empfiehlt der aktuelle Bedarfsplan Neu- und Ersatzbeschaffungen im Umfang von 784.000 Euro.

Der Bedarfsplan dokumentiert den aktuellen Stand der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr Neckarsulm und definiert die erforderlichen Mittel zur Gefahrenabwehr. Er wird alle fünf Jahre fortgeschrieben. Auch die zweite Fortschreibung stammt von Fabian Müller, dem Leiter der Integrierten Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr Stuttgart. Der Verfasser ist langjähriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Neckarsulm und erläuterte den aktuellen Bedarfsplan im Gemeinderat.

Bei der Gesamtpersonalstärke stellt der Bedarfsplan ein Defizit von 16 Feuerwehrangehörigen fest. Die Personalstärke ist nahezu konstant und liegt derzeit bei 104 Mitgliedern. Benötigt werden vor allem weitere Atemschutz-Geräteträger. Außerdem besteht weiterhin Bedarf im hauptamtlichen Bereich, der analytisch zu betrachten ist. Insgesamt wird empfohlen, eine Arbeitsgruppe „Personalerhaltung und -gewinnung“ zu gründen. Sie soll ein ganzheitliches Personalkonzept entwickeln, um neue Feuerwehrangehörige mit gezielten Maßnahmen zu werben sowie den Aufgabenumfang im hauptamtlichen Bereich zu analysieren. Im Ergebnis könnte daraus der Bedarf für eine weitere hauptamtliche Stelle resultieren.

Abteilungen der Jugendfeuerwehr sollen zusammengelegt werden  

Auch ehrenamtlichen Nachwuchs zu gewinnen, stellt eine wachsende Herausforderung dar. Die Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehr, aus der die Feuerwehr die meisten neuen Mitglieder für den aktiven Dienst rekrutiert, sind leicht rückläufig. Daher schlägt der Bedarfsplan vor, die bislang getrennten Jugendabteilungen Neckarsulm/Dahenfeld und Obereisesheim zusammenzulegen. Dann könnte die Ausbildung nach Altersgruppen getrennt und effizienter gestaltet werden. Denkbar wäre eine Trennung in Kinder bis 14 Jahre, die spielerisch an Feuerwehrthemen herangeführt werden, und Jugendliche ab 15 Jahren, die sich bereits auf die Übernahme in den aktiven Einsatzdienst vorbereiten.

Zentraler Bestandteil des Bedarfsplans sind die Neu- und Wiederbeschaffungsmaßnahmen. Neu zu beschaffen ist ein zweiter Mannschaftstransportwagen zum Personen- beziehungsweise Materialtransport. Dieses Kleinfahrzeug soll abteilungsübergreifend eingesetzt werden und unter anderem zum regelmäßigen Transport von Mitgliedern der gemeinsamen, größeren Jugendabteilung dienen.

Als zweites geländegängiges Fahrzeug soll ein Gerätewagen-Transport mit Trupp-Kabine beschafft werden. Dieses Logistikfahrzeug ersetzt den 35 Jahre alten Schlauchwagen vom Typ SW 2000.

Logistikkonzept wird mit neuen Rollwagenmodulen weiterentwickelt

Mit dem neuen Gerätewagen-Transport kann auch das bestehende Logistikkonzept der Feuerwehr weiterentwickelt werden. Neu geplant sind drei Rollwagenmodule „Unwetter“, je eines pro Abteilung, drei Rollwagenmodule „Vegetationsbrand“, die bei der Abteilung Neckarsulm stationiert werden, und drei Rollwagenmodule „Poolkleidung“ für den abteilungsübergreifenden Einsatz. Die Poolkleidungsmodule ermöglichen den Einsatzkräften, kontaminierte Einsatzkleidung direkt an der Einsatzstelle zu wechseln.

Für dieses Jahr vorgesehen ist die noch ausstehende Beschaffung des Abrollbehälters „Energie“. Diese Maßnahme wurde bereits mit dem Bedarfsplan 2015 beschlossen. Der Abrollbehälter kommt im Rahmen des Wechsellader-Systems zum Einsatz und beinhaltet einen großen Stromgenerator sowie einen Rollwagen mit kleineren Stromerzeugern, Flutlichtstrahlern und Lichtmasten. Mit dieser Ausrüstung kann die Feuerwehr im Falle eines großflächigen Stromausfalls die Energieversorgung provisorisch wieder herstellen. Schließlich soll der vorhandene VW Caddy durch einen neuen kleinen Gerätewagen-Transport ersetzt werden.

Nicht weiterverfolgt wird die Ersatzbeschaffung des Mehrzweckbootes (MZB) der Abteilung Neckarsulm und die Neubeschaffung des Abrollbehälters (AB) „Unterkunft/Führung“, die ursprünglich in Zusammenarbeit mit dem Landkreis vorgesehen war. Beide Maßnahmen waren in der ersten Fortschreibung des Bedarfsplans 2015 enthalten.

Das MZB wurde inzwischen generalüberholt und kann weiter eingesetzt werden. Anstelle des AB „Unterkunft/Führung“ kann im Bedarfsfall der Abrollbehälter „Aufenthalt“ oder „Führung“ der Feuerwehr Heilbronn angefordert werden. Durch den Verzicht auf diese beiden Beschaffungen können insgesamt 80.000 Euro einspart werden.

Darüber hinaus enthält der aktuelle Bedarfsplan Vorschläge, um die bauliche Situation zu verbessern. So wird empfohlen, das Feuerwehrhaus Obereisesheim bis 2025 zu erweitern. Um die Zufahrt zur Feuerwache Neckarsulm in der Seestraße zu erleichtern, soll eine Neuarrondierung geprüft werden. Die Zufahrt könnte mittelfristig über das städtische Grundstück Seestraße 5 führen. Dies böte die Möglichkeit, die Halle Nord im Bereich der bestehenden Zufahrt um einen Stellplatz für Abrollbehälter zu erweitern.  Quelle Text: (snp)            

Umgang mit der Motorsäge

previous arrow
next arrow
Slider

Motoren kreischen, Sägespäne fliegen – ganz klar, hier sind Motorsägen im Einsatz.

Die Bilder zeigen, wie der letzte Übungsdienst in der Abteilung Obereisesheim ablief. Manuel K. (Ausbilder für Motorsägen-Lehrgänge und Waldvorarbeiter) war zu Gast und schulte die Obereisesheimer Kameradinnen und Kameraden im Umgang mit der Motorsäge.

Motorsägen kommen bei der Feuerwehr meist nach Sturmschäden zum Einsatz, wenn Bäume umgefallen sind und beseitigt werden müssen. Sie finden auch Anwendung bei Bränden, wie beispielsweise beim Öffnen von Holzverkleidungen oder Türen. Die Schwierigkeit dabei: Es wird nicht auf „herkömmliche“ Weise ein Baum gefällt oder Ast abgesägt. Oftmals steht das Holz unter Spannung – eine falsche Herangehensweise kann zu fatalen Folgen führen. Daher müssen Feuerwehrleute besonders gut mit einer Motorsäge umgehen können.

Der Übungsdienst beinhaltete einen theoretischen sowie praktischen Teil. Nach einigen Grundlagen zum Thema Sicherheitseinrichtungen, Schutzkleidung und Vorgehensweise, durften die Kameradinnen und Kameraden das Erlernte in die Praxis umsetzen. Auf einem Aussiedlerhof waren bereits mehrere Baumstämme vorbereitet, an denen sich die Feuerwehrleute ausprobieren konnten. Während die Jüngeren langsam mit der Motorsäge vertraut gemacht wurden, beschäftigten sich die Erfahrenen mit verschiedenen Sägetechniken sowie dem Sägen unter Spannung. Somit konnte jeder etwas Neues dazu lernen oder seine Kenntnisse vertiefen.

Unwetter „Sabine“ beschäftigt Feuerwehr und Technisches Hilfswerk

Im Rahmen des herannahenden Sturmes „Sabine“ wurden aufgrund der Warnungen der Wetterdienste in Neckarsulm, Obereisesheim und Dahenfeld bereits am Sonntag, 09.02.2020, Vorbereitungen getroffen. Um die nach einem Unwetter im Jahr 2019 vorgeschädigte Eberwinhalle in Obereisesheim vor weiteren Beschädigungen zu bewahren, waren die Feuerwehr Neckarsulm mit den Abteilungen Obereisesheim und Neckarsulm sowie das Technische Hilfswerk (THW) im Einsatz. Dabei wurde im Laufe des Sonntages die Halle aufwändig gesichert und „sturmfest“ gemacht. Wie sich im Nachgang dessen zeigte, hatte sich der Aufwand gelohnt – weitere Schäden am Gebäude konnten verhindert werden. Darüber hinaus wurde das Personal des Lagedienstes der Feuerwehr aktuell über Prognosen informiert und für eine Wachbesetzung ab 04.00 Uhr am Montagmorgen eingeteilt, um wahrscheinlich auftretende Unwettereinsätze zeitnah und effizient abarbeiten zu können.
Erwartungsgemäß traten durch Sturmtief „Sabine“ trotz aller Vorkehrungen vereinzelt Zerstörungen in Neckarsulm auf.
Zur Behebung derer und zum Schutz vor weiteren Schäden kam neben der Feuerwehr wieder das THW zum Einsatz. So wurden beispielsweise in Zusammenarbeit von THW und Feuerwehr am Deutschen Zweiradmuseum Netze aufgebracht, um Personen- oder abermalige Sachschäden durch herabfallende Dachziegel zu vermeiden.
Zu den weiteren Tätigkeiten der Feuerwehr zählten das Absperren von durch herabstürzende Dachziegel gefährdeten Bereichen in Kooperation mit der Polizei zudem die Beseitigung umherliegender Gegenstände, z.B. Baustellenabsperrungen. Die meisten Einsätze wurden allerdings durch umstürzende Bäume und herabfallende Äste ausgelöst. Erfreulicherweise mussten im Ortsteil Dahenfeld und in Amorbach keine unwetterbedingten Aufgaben bewältigt werden.
Nach 41 Einsätzen im Laufe des Montages konnten die Feuerwehrkräfte der Abteilungen Obereisesheim und Neckarsulm ihr Engagement gegen 19.00 Uhr beenden. Am folgenden Dienstag wurden weitere vier Einsatzstellen gemeldet und bearbeitet.

Gemeinsame Übung der ELW2-Gruppe und des Führungsstabes

In den vergangenen Wochen fanden in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Neckarsulm mehrfach Übungen des Führungsstabes des Landkreises Heilbronn statt. Hierbei wurde unter anderem die Zusammenarbeit der Fernmeldegruppe (inklusive ELW2) als Kommunikationskomponente und dem Stab als Führungsunterstützungseinheit geübt. Diese Form der Unterstützung im Einsatz kann jeder Einsatzleiter bei größeren Schadenslagen anfordern, um in seiner Arbeit entlastet zu werden. Weitere Schwerpunkte der Fortbildungen waren ein Training strukturierter Abläufe, Informationsbeschaffung bei komplexen Einsatzlagen, Übernahme von Aufgaben der örtlichen Führungsstrukturen (z.B. ELW1) und die Steigerung der Effizienz der eigenen Arbeitsweisen. Wir danken im Namen der Fernmeldegruppe den Mitgliedern des Führungsstabes sowie den Organisatoren der Übungen für die Möglichkeit gemeinsam zu lernen, neue Erkenntnisse zu gewinnen und aufgrund des wertvollen Feedbacks in den Nachbesprechungen unsere eigenen Arbeitsabläufe künftig noch effizienter gestalten zu können.

Neues Medienteam der Feuerwehr Neckarsulm

Im Dezember 2019 wurde für die Öffentlichkeitsarbeit der Gesamtfeuerwehr Neckarsulm ein neues Medienteam aufgestellt. Mitglieder aus den Abteilungen Neckarsulm, Dahenfeld und Obereisesheim betreuen unter der Führung von Robin Wallrath den Internetauftritt und die Social Media Kanäle (Instagram, Facebook und YouTube).

Wir, das Team der Öffentlichkeitsarbeit, freuen uns auf die bevorstehenden Aufgaben und versuchen durch unsere Arbeit allen Usern, Abonnenten und Lesern das Thema Feuerwehr und alles rund um die Feuerwehr Neckarsulm interessant darzustellen.

Anfragen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Social Media können unter presse@feuerwehr-neckarsulm.de eingereicht werden.

Das Team stellt sich vor:

Robin W.

Truppführer in der Abteilung Neckarsulm, als Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit ist er der Kopf des Medienteams. Zu seinen Aufgaben gehört die Betreuung, Organisation und die interne Strukturiering im Medienteam. Er ist der direkte Ansprechpartner für die Führung der Feuerwehr Neckarsulm.

Harin S.

Truppmann in der Abteilung Neckarsulm, als stellvertretender Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit. Zusätzlich ist er im Medienteam als Redakteur für Fotoaufnahmen und deren Bearbeitung zuständig.

Rico K.

Truppmann in der Abteilung Dahenfeld, als Webmaster liegt seine Verantwortung in der Betreuung und Programmierung  der Internetseite und den Social Media Kanälen (Instagram, Facebook, Youtube).

Benjamin E.

Gruppenführer und Stellv. Abteilungskommandant der Abteilung Dahenfeld, als Redakteur ist er im Medienteam für Berichte und Fotos zuständig.

Katrin L.

Truppfrau in der Abteilung Obereisesheim, als Redakteurin ist sie im Medienteam für Berichte und Fotos zuständig.

Michael K.

Gruppenführer in der Abteilung Obereisesheim, als Redakteur ist er im Medienteam für Berichte und Fotos zuständig.

Andreas V.

Truppführer in der Abteilung Neckarsulm, als Redakteur ist er im Medienteam für Berichte und Fotos zuständig.

Internetseite in neuem Design

Vier Monate an Arbeit liegen hinter dem neuen Mediateam. Mit frischem Look und neuem Design wurde die Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Neckarsulm heute offiziell online gestellt. Neue Fahrzeugbilder, bessere Lesbarkeit und einfachere Bedienung sind die Hauptänderungen. Aktuelle Informationen, die neuesten Einsätze und mehr gibt es alles und nach Möglichkeit immer topaktuell. Auch auf Instagram, Facebook und Youtube gibt es Informationen und Neuigkeiten über die Feuerwehr Neckarsulm.

Viel Spaß bei Ihrem Besuch auf feuerwehr-neckarsulm.de

Neujahrsempfang der Feuerwehr Neckarsulm

Alle Jahre wieder lädt Kommandant Wolfgang Rauh zum gemeinsamen Neujahrsempfang der Feuerwehr Neckarsulm ein, so auch am 06. Januar 2020.

Neben den Einsatzabteilungen Neckarsulm, Dahenfeld und Obereisesheim, waren zahlreiche Gäste eingeladen. So durfte die Feuerwehr Neckarsulm den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Heilbronn Reinhold Gall, Oberbürgermeister Steffen Hertwig, die Ehrenbürger der Stadt Neckarsulm sowie die Vorsitzenden und Leiter der ortsansässigen Hilfsorganisationen des DRK, ASB, Ordnungsamt und des Polizeireviers Neckarsulm begrüßen.

In einem kurzen Jahresrückblick über das Jahr 2019 berichtete Kommandant Rauh über vergangene Ereignisse und präsentierte kommende Neuanschaffungen der Feuerwehr für das Jahr 2020.

Auch Verbandsvorsitzender Gall und Oberbürgermeister Hertwig sprachen Lob für das vergangene Jahr und Mut für das Jahr 2020 aus. Beide betonten, dass die Feuerwehrarbeit im Landkreis sowie in der gesamten Bundesrepublik nach wie vor unerlässlich für die alltägliche Gefahrenabwehr ist und dass sie stolz darauf sind, Feuerwehren wie Neckarsulm im Landkreis zur Verfügung zu haben.

Anschließend bekamen die anwesenden Kameradinnen und Kameraden, wie jedes Jahr, Besuch der Sternsinger, welche ihren Segen für das neue Jahr aussprachen.

Zugübung fordert Einsatzkräfte

Am 11. März fand eine Zugübung auf dem landwirtschaftlichen Hof von Ansgar Kühner in Dahenfeld statt. Einsatzkräfte aus allen drei Abteilungen (Dahenfeld, Neckarsulm, Obereisesheim) wurden im Thema Technische Hilfeleistung gefordert.

Für die ersteintreffenden Kräfte stellte sich folgende Lage dar: Radlader fuhr gegen PKW. Nach dem Zusammenstoß konnte ein Mähdrescher nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der PKW wurde zwischen Radlader und Mähdrescher verkeilt. Im PKW wurden zwei Personen eingeklemmt. Der Fahrer des Mähdreschers erlitt in Folge des Verkehrsunfall einen Herzinfarkt.

Nach Lageerkundung des Zugführers und kurzer Besprechung mit dem Führungspersonal, wurden die Fahrzeuge auf die Einsatzabschnitte eingeteilt.

Einsatzabschnitt 1: Hier war das LF10 Dahenfeld mit dem RW Neckarsulm für die Befreiung der beiden verletzten Personen aus dem verunfalltem PKW eingesetzt. Zuerst musste ein Zugang ins Innere des PKW geschaffen werden. Zeitgleich wurden Sicherungsmaßnahmen am Radlader vorgenommen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten konnten die Personen schonend und zügig befreit werden.

Einsatzabschnitt 2: Das LF10 Obereisesheim und das HLF Neckarsulm mussten die Rettung des Mähdrescherfahrer übernehmen. Der erste Trupp leitete sofort eine Reanimation in der Kabine des Mähdreschers ein. Hierbei zeigte sich die Schwierigkeit der beengten Platzverhältnisse im Inneren. Die restlichen Einsatzkräfte bereiteten in dieser Zeit am Aufstieg des Mähdreschers den Aufbau einer Plattform vor. Auch hier wurde die Rettung des Fahrers zügig durchgeführt.

Einsatzabschnitt 3: Während der Rettungsarbeiten wurde dann von der Übungsleitung mit Hilfe einer Nebelmaschine ein Brand im Heckbereich des Mähdreschers simuliert. Hier wurden mehrere Trupps mit Atemschutz eingesetzt, da während der Löscharbeiten ein simulierter Atemschutznotfall mit eingebaut wurde. Auch hier musste wieder eine Rettungsplattform am Aufstieg gebaut werden um dann mittels Schleifkorbtrage die Rettung durchzuführen.  Somit waren die eingesetzten Kräfte im Einsatzabschnitt 2 doppelt gefordert.

Im Anschluss hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, einen Mähdrescher mal aus der Nähe zu betrachten.

Ein Dankeschön an Ansgar Kühner der uns seinen Hof und die Maschinen zur Verfügung gestellt hat und die Firma Postupka für das Bereitstellen eines PKW.