Alle Beiträge von Benjamin E.

Sicherer Umgang mit Druckgasbehältern

Informationen für Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung

Druckgasbehälter wie Flüssiggas- oder Acetylenflaschen können Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung ernsthaft gefährden, denn bei zu starker Erwärmung besteht die Gefahr, dass sie „zerknallen“. Der Zerknall einer Flüssiggas- oder Acetylenflasche geht mit einer Druckwelle, einem Feuerball und Trümmerflug einher. Solche Ereignisse haben in der Vergangenheit schon häufig zu schweren oder tödlichen Verletzungen geführt. Um das Risiko im Einsatz zu minimieren, haben Fachleute unter der Leitung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Einsatzhinweise erarbeitet. Sie sind in zwei überarbeiteten DGUV Informationen zusammengefasst.

Nähere Informationen Link klicken:

Hier geht es zur DGVU

Interessanter Themenabend im THW

Im regulären Übungsdienst der Feuerwehr Abteilung Dahenfeld fand ein interessanter Themenabend im THW Widdern statt.

Zugführer Thorsten Oberst informierte über die Strukturen und Aufgaben des THW in Deutschland und im Landkreis Heilbronn. Im Anschluss konnte die Unterkunft und die am Standort Widdern vorhanden Technik begutachten werden. Auf zwei Fachgruppen hat man sich technisch und mit 43 aktiven Einsatzkräften spezialisiert ( Fachgruppe Elektro und 1. Bergung mit Abstützsystem Holz / Einsatzgerüstsystem).

Danke an das THW Widdern vertreten durch Thorsten Oberst, Frank  Zenth und Jens Landsgesell für die Einladung.

Taktik Tipp – Schlauchtragekorb

Im Einsatz zählt jede Sekunde. Durch intensive Aus- und Fortbildungen werden Abläufe und Vorgehensweisen im Einsatzfall verinnerlicht und geübt. Beim Thema Schlauchmanagement, hier speziell mit den Schlauchtragekörben, gibt es aber in jeder Feuerwehr verschiedenste Ausführungen in der Vorgehensweise die aber meistens zeitlich gesehen einen Nachteil beim verlegen der Schlauchleitung haben. Es dauert in den meisten Fällen zu lange bis die Schlauchleitung vom Trupp verlegt wurde.

Im Internet finden sich hierzu mehrere Möglichkeiten, wie man schnell und Effektiv den Schlauchtragekorb einsetzen kann. In der Abteilung Dahenfeld verwenden wir erfolgreich seit fast fünf Jahren die sogenannte „7-2-Go“ Methode die in diesem Artikel näher beschrieben wird. Erklärung „7-2-Go“: Wortspiel „seven to go“, Sieben Dinge die man hierfür benötigt (siehe nächster Abschnitt)

Was wird benötigt:
1x Schlauchtragekorb
3x C-Schlauch (Farbe egal)
3x Markierung (Wir verwenden gelbes Isolierband. Wäscheklammern oder Kreide geht auch)

Schlauchtragekorb bestücken:

    1. Schlauchtragekorb komplett Öffnen.
    2. Alle drei C-Schläuche nebeneinander ausrollen und doppelt gelegt liegen lassen.
    3. Die Mitte von jedem der drei C-Schläuche mit Hilfe des Isolierbandes/der Wäscheklammern oder der Kreide markieren.
      Bild für Schritt 1-3
    4. Erste Kupplung im Schlauchtragekorb positionieren.
    5. Schlauch in Tragekorb in Buchten bis zur Markierung (Isolierband/Wäscheklammer/Kreide) einlegen (Bild beachten!).
    6. Schlaufe einlegen und Korb bis zum letzen C-Schlauch bestücken.

Beim Verlegen der Schlauchleitung mit dem Schlauchtragekorb nun wie folgt vorgehen:

  1. Korb-Klappe öffnen
  2. Korb auf Klappe längs legen und wieder aufstellen (Schlauch sollte nun auf Klappe liegen)
  3. Die drei Schlaufen werden aufgenommen und ca. 7 Meter rückwärts gezogen (Siehe Bild)
  4. Schlauchleitung an Verteiler und Hohlstrahlrohr anschließen. Wasser marsch!

Der Große Vorteil dieser Methode liegt ganz klar in der Verkürzung der benötigten Zeit. Innerhalb weniger Sekunden hat man somit 45 Meter Schlauchleitung in perfekten Buchten gelegt. Auch die Kupplungen sind alle im vorderen Bereich liegend, was gerade bei Einsätzen in Treppenhäusern von Wohnungen oder Treppenaufgängen von Wohnhäusern vorteile mit sich bringt (Schlauch läuft besser mit und Kupplungen verkeilen sich weniger an Ecken und Kanten).

Sonnwendfeuer in Dahenfeld

Am 23.6 fand das diesjährige Sonnwendfeuer des MC-Extraprall statt. Hierbei stellte die Abteilung Dahenfeld den Sicherheitswachdienst. Trotz Fussball WM war einiges los im Gewann Banholz in Dahenfeld. Gegen 21.50 Uhr wurde das Feuer dann entzündet. Besondere Vorkommnisse gab es nicht und so konnte gegen 1.00 Uhr die Abteilung Dahenfeld den Wachdienst wieder beenden. Aufgrund der Trockenheit und hohen Temperaturen, wurde im regulären Übungsdienst zwei Tage später, zur Sicherheit die Feuerstelle nochmals komplett abgelöscht.