Atemschutzparcours – Training für den Einsatz

Einen Übungsdienst zu gestalten ist relativ einfach. Man greift ein Thema auf und vermittelt es den Teilnehmern als praktische oder theoretische Aufgabe.

Die Kunst liegt nun darin den Übungsdienst attraktiv und interessant zu vermitteln, ohne dabei den „Roten Faden“ des Lernzieles zu verfehlen.

Im vergangenen Übungsdienst der Abteilung Dahenfeld, versuchte man nun das Thema Atemschutz und Fitness, neu zu kombinieren. Es wurde auf dem Gelände des Feuerwehrhaus Dahenfeld ein Parcours mit insgesamt 7 Stationen aufgebaut. Jede Station war vom Inhalt an Einsatzsituationen angelehnt.

Unter anderem mussten die Trupps Schaummittelbehälter in das 1. OG transportieren und wieder zurück bringen, Hindernisse überwinden, mit Wasser gefüllte C-Schlauchleitungen und Lkw Räder über eine gewisse Distanz ziehen.

Nach dem ersten Durchgang mit insgesamt 4 Trupps, wurde eine kurze Pause eingelegt, da der zweite, anschließende Durchgang unter Zeit durchgeführt wurde. Im Schnitt brauchten die Trupps pro Durchgang ca. 6 Minuten an Zeit und 110 – 130 bar Luft aus der Atemschutzflasche.

Insgesamt gab es durchweg positives Feedback über die Kombination aus Atemschutz und Fitness in einem Übungsdienst. Somit steht einer Wiederholung nichts im Wege. 

Ein Video zum Parcours ist noch in Bearbeitung und wird demnächst auf Instagram veröffentlicht.