Atemschutzbelastungsübung

Atemschutzbelastungsübung

previous arrow
next arrow
Slider

Die COVID-19-Pandemie hat sämtliche Bereiche des öffentlichen Lebens beeinträchtigt – auch die Freiwilligen Feuerwehren.

Normalerweise würden alle Atemschutzgeräteträger einmal jährlich die Atemschutzübungsstrecke der Feuerwehr Heilbronn absolvieren, um die vorgeschriebene Belastungsübung durchzuführen. Nur wer diese Belastungsübung in regelmäßigen Abständen erfolgreich bewältigt, darf die Tätigkeiten eines Atemschutzgeräteträgers im Einsatz ausführen.

Um diesen Pflichttermin auch unter COVID-19-Bedingungen durchführen zu können, hat das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration BW einen Hinweis zu alternativen Belastungsübungen erlassen. Dieser sieht vor, dass die Feuerwehren intern eine Belastungsübung abhalten können. Diese ist an einen Leitfaden angelehnt, um die Belastung ähnlich zur Atemschutzübungsstrecke gestalten zu können.

In der Freiwilligen Feuerwehr Neckarsulm konnten die Ersatzbelastungsübungen in den letzten Wochen (jeweils in getrennten Terminen, mit max. 4 Teilnehmern und mit Hygienekonzept) erfolgreich durchgeführt werden.

Die „Ersatz-Strecke“ führte die Atemschutzgeräteträger ins Gerätehaus der Feuerwehr Neckarsulm. Anstatt auf die „Endlos-Leiter“ ging es zunächst in den fünften Stock des nahegelegenen Parkhauses und wieder herunter. Auf dem Rückweg zum Gerätehaus mussten jeweils 2 Kanister gefüllt mit Ölbindemittel getragen werden. Im Anschluss daran wurde das „Kriechen“ im Jugendraum simuliert. Danach wurde jeweils ein C-Schlauch aus- und wieder eingerollt. Außerdem wartete eine Feuerwehraxt auf das fachgerechte Einbinden mittels einer Feuerwehrleine. Zum Abschluss musste noch einmal der Aufstieg in den fünften Stock des nahegelegenen Parkhauses gemeistert, sowie die Kanister mit Ölbindemittel zurück gebracht werden.

Auch wenn die Ersatzbelastungsübung eine pandemiegerechte Alternative (rückwirkend für 2020) dargestellt hat, hoffen wir, im Sommer diesen Jahres wieder auf die „richtige Strecke“ nach Heilbronn gehen zu dürfen.

Katrin L.

Kommentare sind geschlossen.